Live: «Kapelle Fröschl»

Foyerkonzert – Kapelle Fröschl

Freitag, 17.2. um 23 Uhr (Eintritt frei!)

Sie singen mit Manu Chao von Flüchtlingsschicksalen, sie erzählen, wie ein gewisser Joe seiner untreuen Frau das Lebenslicht auspustet, und zwar nicht mit dem Tequila in seiner Atemluft; sie bauen einen Sommerhit der französischen Wasserpfeifen-Zigeuner „Les Negresses Vertes“ voll und ganz um – aber das ist nur die Handvoll Songs, die sich identifizieren lässt. Alle übrigen müssen sie auf einer Arche herübergerettet haben, aus der Tiefe von Ländern und Kulturen, von denen man mit dem üblichen Internet-Zapping nie etwas erfahren wird. Mit Schifferklavier, Handtrommeln, Standbass, Mandoline, trötender Serenadentrompete und was nicht sonst noch allem reisen die Fröschls in die Seelen einsamer Pistoleros, sie singen feierlich-furiose Moritaten und brechen auf nach Vittula, wo der neueste Trend der Popularmusik die Jugend versaut: der „Rakken Roll“. Die Marihuana-geschwängerte Spelunken-Weltmusik der Kapelle Fröschl kennt noch weniger Grenzen als früher, sie hat auch den forsch loslegenden Dilettantismus der Anfänge nicht verloren, ohne den man ein so wunderbar passendes Stilgemisch gar nicht erst hervorbringt. Die Fröschls sind also ganz einfach wieder da.

Eintritt frei, die Musiker freuen sich gewiss über einen kleinen Obolus.

 

Weiter Infos: www.facebook.com/kapellefroeschl